Antigone 2.0 Logo




Probe vom 26.08.2007

Unsere sechste Probe fand am Sonntag, den 26.08.2007 im Theaterhaus Mitte im Raum 107. Sie begann offiziell um 10:00 Uhr und endete um 15:00

Es gibt wieder einen Probenplan online, den wir diesmal sowas von genau eingehalten haben, dafür sollte ich mir eigentlich eine Erfolgsdividende auszahlen. 😉 Detaillierter Probenplan für den 26.08.2007.

Björn war wieder dabei und hat Fotos gemacht, die es auch diesmal im Pressebereich zu bewundern gibt. Wir hatten einen sehr angenehmen Zuschauer. :-)

Durch Anklicken der Fotos kann eine größere Version angesehen werden und es gibt einige Hintergrundinformationen.

Mein Lieblingsbild:

Haimon verzieht das Gesicht

Bilderserie 1: Der Bote

Der Bote Keiner kann es wissen! Also, das war so… Der Bote (sieht toll aus) Die linke Hand? Die rechte Hand?

2. Bilderserie: Kreon

Das reißt Lücken im Speergefecht! Kreon Kreon hört nicht wirklich zu… Nochmal Kreon

3. Bilderserie: Im Gespräch mit dem König

Also, das war so… II Ich?!? Antigones Abschiedsrede Und schon wieder: Der Vater-Sohn-Konflikt

Noch ein sehr schönes Bild von Kreon mit Consultant:

Kreon und Consultant

Kommentare

Kommentar von Karl Bringmann
Zeit: 28. August 2007, 23:03:44

Hallo,

ich bin derjenige, der sich da hellauf begeistert die letzte Probe angeschaut hat, solch einen Entstehungsprozess mitzuverfolgen ist wirklich interessant. Ich mag es auch, auf diese Art zu tieferem Verständnis eines Textes gezwungen zu werden, sonst liest man viel zu oberflächlich…
Was ich Roman schon am Abend nach der Probe gesagt habe, will ich auf diesem Wege noch mal wiederholen: dass ich Hämon ganz schlecht verstanden habe, nur aufgrund der vielen Wiederholungen seiner Szene alles aufnehmen konnte. Ich bin mir nicht sicher, ob es an der Artikulation oder Pausensetzung etc. lag, würde aber eher auf ersteres tippen. Jedenfalls habe ich mich nicht getraut, dies während der Probe anzumerken, da ich es an Hämons Stelle als Angriff aufgefasst hätte und, mal ehrlich, er wirkt zu lieb, als dass man ihn angreifen mag…
Macht weiter so, Antigone2.0-Team! Dann freu ich mich schon auf ein tolles Wochenende im November.

Viel Spaß noch,
Karl

Kommentar von Benedict Roeser
Zeit: 28. August 2007, 23:25:51

Danke, Karl!

Da werde ich bei der nächsten Probe besonders drauf achten.

Kommentar von Haimon
Zeit: 29. August 2007, 13:33:13

Oh, war das echt so schlimm? Da mach ich mir aber Gedanken…
Da brauch ich anscheinend noch mal ein Training. Aber gut, dass du das sagst, da kann man noch dran arbeiten.

Kommentar von Miriam
Zeit: 29. August 2007, 16:14:05

Zu deiner Verteidigung Haimon – die Akustik in dem Probenraum war auch wirklich schlecht. Sollte uns aber nicht daran hindern umso mehr an der Verständlichkeit, zumindest akustischerweise, zu arbeiten!

Kommentar von Roman
Zeit: 29. August 2007, 16:18:39

Da steht sowieso noch eins aus. :)

Kommentar von Benedict Roeser
Zeit: 29. August 2007, 16:23:45

Miriam: „Zumindest akustischerweise?“ Soll er ansonsten unverständlich bleiben?

Kommentar von Miriam
Zeit: 29. August 2007, 17:25:27

Natürlich nicht. Aber das liegt natürlich auch im Ermessen, also den Fähigkeiten, des Rezipienten. Allerdings ist das akustische Verständnis eine Grundvorraussetzung für das weitere semantische Verständnis, deswegen ist es grundlegend, eine Prämisse, daran zu arbeiten. Das heißt selbstverständlich in keiner Weise das man darüber die inhaltliche Ebene vernachlässigen dürfte. Oje, man merkt dass ich gerade an universitären Belangen arbeite, oder…?

Kommentar von Der Bote
Zeit: 29. August 2007, 18:25:45

Apropos Akustik, stehen da nicht noch ne ganze Reihe Sprechtrainings aus? Wie viele bekommen wir denn? So viele bis es sich gut anhört…?
Muss allerdings gestehen, meine Hausaufgaben hab ich immernoch nicht gemacht…

Kommentar von Antigone
Zeit: 31. August 2007, 03:42:38

Hach, Haimon… Dieses Bild ist einfach zu schön… Und so aussagekräftig… Gollom selbst hätte nicht schaurig-schöner schauen können 😉 Ha, siehste, lieber Bote: Nicht meine Wenigkeit wäre pefekt für die Rolle des garstigen Gnoms 😛 Hm, obwohl… ich könnte ja seine andere Hälfte spielen; bin ja nicht umsonst mit ihm verlobt.

Kommentar von Roman
Zeit: 01. September 2007, 16:48:09

Wer ist Gollom?

Kommentar von Miriam
Zeit: 01. September 2007, 18:42:08

Ist doch klar. Der Bruder Gollums. Wenn man die Figur tatsächlich von Zweien spielen lässt, werden auch zwei Namen für die Charaktere benötigt.

Kommentar von Antigone
Zeit: 02. September 2007, 02:06:24

Ach so, der heißt GollUM und nicht GollOM -wie konnte ich nur! Erst VERSPÄTUNG statt VERSTÄRKUNG und dann das hier. Ich sag‘ ja: Der Wahnsinn streckt seine eisig kalten Finger nach mir aus… *brrrrrrrrrrrrr*

Kommentar von Miriam
Zeit: 03. September 2007, 11:30:40

Antigone, das ist ein gutes Zeichen. Ich hab schon immer das Gefühl, dass die Stücke auf die Schauspieler, die sie spielen, ein wenig abfärben…

Kommentar von Antigone
Zeit: 04. September 2007, 01:26:07

Ich spüre schon, wie ich mich langsam verändere… Neulich hatte ich eine Stimme in meinem Kopf, die mir zuflüsterte: „Nimm das Netzwerkkabel aus deinem LapTop…“ -und die hat sich ganz anders als die angehört, dich noch vor ein paar Tagen da war. Oh, wart‘ mal, die scheinen sich grad zu unterhalten… -DA! Schon wieder: „Netzwerkkabel…“ Hui, ist das gruselig!

Kommentar von Benedict Roeser
Zeit: 04. September 2007, 12:37:13

Ich habe übrigens am letzten Sonntag nochmal besonders auf Haimons Deutlichkeit geachtet und würde sagen, dass akustische Unverständlichkeit in den meisten Fällen auf den Probenraum zurückzuführen war.

Kommentar abgeben