Antigone 2.0 Logo




Kategorie: Verschiedenes

Ich will alles! – Oder: Themenreihen bei ANTIKEKSTASE

20. Mai 2010 (10:55:18) | Verschiedenes | Von: Benedict

AntikEkstase - 03.-06.06.2010 Brotfabrik Berlin (Infobutton)Die meisten Menschen, die zu einem Festival gehen, schauen sich da nicht nur einen einzelnen Programmpunkt an. Wozu ist es denn ein Festival? Bei ANTIKEKSTASE haben wir (zusätzlich zur Eröffnungsveranstaltung „Der Rausch des Dionysos„) drei Themenreihen geschaffen – „Ödipuskomplex„, „Kino der Katharsis“ und „Sokrates must die!“ Im folgenden möchte ich die drei Reihen nochmal kurz vorstellen und dann eine Frage beantworten, die ich (zu meiner Überraschung!) in letzter Zeit häufiger zu hören bekommen habe: „Ich will aber ALLES sehen! Wie mache ich das denn?“ Mehr »

Ich mach’s morgen!

01. März 2010 (11:37:51) | Verschiedenes | Von: Benedict

KalenderIn den Beiträgen zu den geplanten ANTIKEKSTASE-Programmpunkten taucht immer wieder der Satz „Morgen geht es weiter mit …“ auf. Und dann dauert es zwei bis vier Tage, bis der versprochene Artikel erscheint. Das liegt daran, dass ich unter dem Begriff „Morgen“ nicht den nächsten Tag, sondern die nahe Zukunft verstehe. 😉

Im Moment kommen einerseits immer wieder wichtige Termine dazwischen, andererseits – und noch viel wichtiger – möchte ich zu einigen Programmpunkten, die wir planen derzeit noch nicht viel sagen. Das betrifft z. B. Theaterinszenierungen, die ihre Premiere bei uns feiern sollen. Gerade dabei handelt es sich um äußerst spannende und interessante Projekte. Aber hier kann sich inhaltlich und formal im Laufe der Zeit noch so viel ändern, dass ich noch keine Erwartungshaltungen schüren möchte, die dann nicht erfüllt werden können. Ich hoffe, das ist verständlich.

Ach ja: Morgen gehts übrigens weiter mit der Blogreihe zu geplanten Programmpunkten. 😉

Können wir das festhalten? Theater Festival Impulse in Köln

04. Dezember 2009 (10:30:15) | Verschiedenes | Von: Benedict

Cornelia Dörr und Franck Edmond Yao in Othello cest qui? Foto: Knut KlaßenDas Theater Festival Impulse ist das größte Festival der freien Szene. Aus dem Grund bin ich gerade in Köln und ziehe mir eine Aufführung nach der nächsten rein. Die eingeladenen Inszenierungen beschäftigen sich thematisch mit dem Theater selbst, sei es die Frage „Was spricht da?“, die von Boris Nikitin gestellt wird, „Können wir das festhalten?“, bei Gob Squad, oder „Othello, c’est qui?“ von Gintersdorfer/Klaßen.

Das beste Pulver wurde schon am Eröffnungsabend verschossen. Der begann mit der artaudschen Inszenierung „La Mélancolie des dragons“ von Philippe Quesne. Sechs Hippiekünstler bleiben im Schnee stecken. Isabelle, die sich ihren Wagen ansieht muss leider mitteilen – es dauert eine Woche, bis die benötigten Teile da sind. Genug Zeit für die Gruppe die Pseudo-Attraktionen des geplanten Vergnügungsparks, den sie mitten im Nirgendwo aufbauen wollen zu präsentieren. Wind-, Nebel- und Seifenblasenmaschinen, sowie ein winziger Brunnen und riesige aufblasbare Luftkissen kommen zum Einsatz, ebenso ein Anhänger, in dem Perücken aufgehängt sind – „invisible men“. Mehr »

Umgeräumt

26. Oktober 2009 (11:31:13) | Verschiedenes | Von: Benedict

Die Downloads zu ANTIKEKSTASE verweisen nun auf neue Dokumente mit dem korrekten Festivaldatum. Falls noch irgendwo auf unserer Seite das falsche Datum zu finden ist, bitte ich darum, dies zu melden.

Außerdem hat das Festival nun einen eigenen Reiter in unserem Menü. Dafür ist der Link zum ÖdipediaWiki in Ruhestand gegangen, die Seite kann natürlich nach wie vor über ödipedia.de aufgerufen werden.

Da durch die Terminverschiebung eine Gruppe, sowie ein interessierter Regisseur abgesagt haben, suchen wir nach wie vor nach Gastgruppen, Regisseur_innen, Redner_innen usw. Die Information darf auch gerne weitergegeben werden.

Streifzüge

24. September 2009 (23:00:53) | Verschiedenes | Von: Benedict

Kulturhaus Brotfabrik„Junge, geh nach Weißensee, da kannst du was erleben!“ lautet ein altes, wirklich sehr altes Sprichwort. Also ging ich. Und dabei machte ich Fotos, die bisher nur intern bei Besprechungen für das Festival ANTIKEKSTASE verwendet wurden und von denen hiermit endlich einmal eine Auswahl verbloggt wird.

Das Bild links zeigt die Brotfabrik. Erkennt man deutlich am Logo, dem Slogan „Kunst ist Lebensmittel“ und der orangenen Wandfarbe. Die Brotfabrik ist ein Kunst- und Kulturhaus mit Bühne, Kino, Galerie, Kneipe und sehr schönem Innenhof. Natürlich wurde in der Brotfabrik auch mal Brot gebacken. Bis 1952, da wurde die Brotfabrik geschlossen. Der Grund? „Schließung der Brotfabrik nach Flucht des letzten Bäckers nach Westberlin“ Damit das hier alles historisch korrekt bleibt: Es handelte sich nicht um den letzten Bäcker überhaupt, sondern nur um den letzten Bäcker dieser Fabrik. Also es gab im Osten durchaus noch nach 1952 Bäcker. Mehr »

Im theatralen Ausnahmezustand – Antikekstase

11. September 2009 (12:41:43) | Verschiedenes | Von: Benedict

Theaterfestivals sind der Ausnahmezustand. Wie im Rausch bewegt man sich zwischen den Veranstaltungsorten umher, jedes Gespräch, jeder Gedanke geprägt und durchdrungen von den Eindrücken der Aufführungen, denen man bereits teilhaftig werden durfte. Das ist der Idealfall. Und ein Fall, der zugegebenermaßen oft nur für diejenigen eintritt, die schon vor Beginn des Festivals Fans der auftretenden Künstler oder zumindest hochgradig theaterbegeistert waren.

Wir wollen bei unserem Festival „ANTIKEKSTASE“ diesen Theaterrausch für alle erzeugen. Vier Tage im Juli Juni 2010 laden wir dazu in (und um) die Brotfabrik in Pankow-Weißensee ein. Es ist geplant, drei Gastgruppen für das Festival zu gewinnen, sowie eine Eigenproduktion vor Ort auf die Beine zu stellen. Für letztere wünschen wir uns, dass sich möglichst viele Anwohner aus dem Kiez bereiterklären, mitzumachen. Stefan hat in seinem gestrigen Beitrag bereits den Wörtergarten erwähnt, der Festivalzentrum, Speaker’s Corner, WortSpielzimmer für Erwachsene (und natürlich auch Kinder) und Dialograum sein soll. Auch Filme, Kiezführungen, Vorträge zu antikem Theater und kulinarische Verpflegung soll es geben. Und natürlich soll gemeinsam gefeiert werden. :-)

Mehr »