Antigone 2.0 Logo




Aufführungen

Aktuelles

Derzeit finden keine Aufführungen statt.

Vergangene Aufführungen

Ajax//Don Quichotte (beta) wurde im November 2011 vier Mal im Theater im Schokohof (TiSCH), Berlin aufgeführt (Anfahrtsinformationen): Am 17./18./19./20.11.2011, jeweils um 20:00 Uhr. Karten kosteten 12 Euro bzw. ermäßigt 8 Euro. Jede Aufführung dauert ca. eine Stunde. Insgesamt konnten sich ca. 100 Zuschauer die Aufführungen ansehen.

 

Logo ANTIKEKSTASEBrotfabrik - Kunst ist LebensmittelDas Festival ANTIKEKSTASE fand vom Do, 03.06.2010 bis zum So, 06.06.2010 am Kunst- und Kulturzentrum Brotfabrik in Berlin statt. Festivaleröffnung Do, 03.06.2010, 19.30 Uhr. Alle Informationen zum Festival (z. B. Programminformationen / Spielplan) sind auf www.antikekstase.de zu finden.

Ödipedia – Kulturhaus Spandau 2009

Ödipedia wurde am 17. / 18. / 19. / 24. / 25. / 26. und 27. April 2009, jeweils um 20.00 Uhr im Kulturhaus Spandau, Berlin in der Mauerstr. 6 aufgeführt. Insgesamt konnten sich ca. 210 Zuschauer die Inszenierung ansehen. Jede Aufführung dauerte ca. 3 Stunden zuzüglich Pause. Es galt freie Platzwahl, sowie ein Preis von 12 Euro bzw. 8 Euro ermäßigt.

Fotos der Aufführungen im Kulturhaus Spandau ansehen

Antigone 2.0 – LinuxTag 2008

Logo des LinuxTags Antigone 2.0 wurde am Mittwoch, den 28.05.2008 mit 20minütiger Verspätung um ca. 19.20 Uhr im Rahmen des LinuxTags 2008 auf dem Messegelände unterm Funkturm (Anreiseinformationen; Bebilderte Wegbeschreibung) in Berlin aufgeführt. Die Veranstaltung fand in Saal 6/“Paris“ statt. Für Antigone 2.0 wurde für LinuxTag-Besucher keine zusätzliche Eintrittskarte benötigt.

Fotos der Aufführung „LinuxTag 2008“ ansehen

Antigone 2.0 – Theater Zerbrochene Fenster 2007

Logo - Theater Zerbrochene FensterAntigone 2.0 wurde im November 2007 vier Mal, vom 23.11.2007 bis zum 26.11.2007, im Theater Zerbrochene Fenster in Berlin jeweils um 20.00 Uhr aufgeführt. Insgesamt führten wir hier vor knapp 300 Zuschauern auf. Das Theater wurde leider im Oktober 2008 nach 23jährigem Bestehen geschlossen. Es befand sich in der Schwiebusserstr. 16, 10965 Berlin (Landkarte; Bebilderte Wegbeschreibung). Es galt freie Platzwahl, sowie ein Preis von 12 Euro für Erwachsene und 8 Euro ermäßigt.

Fotos der Aufführung „Theater Zerbrochene Fenster 2007“ ansehen

Kommentare

Kommentar von Sophia
Zeit: 07. Oktober 2007, 12:21:44

Ich finde acht Euro für Studenten ziemlich teuer. Das sage ich nicht, weil es mir in diesem Fall zu teuer ist (bei über 100 Euro Flugkosten ist das dann auch schon egal), aber als ’normalo‘ Student in Berlin, nicht mit Mitwirkenden bekannt, aber kulturinteressiet, würde ich wahrscheinlich nict so viel Geld für ein Studententheater (Professionalität hin oder her) zahlen. Sorry!

Kommentar von Benedict Roeser
Zeit: 07. Oktober 2007, 17:35:46

Bei einem niedrigeren Preis haben wir leider nicht die Möglichkeit unsere Kosten zu decken.
Andere Vergnügungen (Ein Kinobesuch beispielsweise, oder ein Abend in der Bar) liegen bei einem ähnlichen Preis, wobei wir mehr zu bieten haben als ein Kino oder ein Rausch, da unsere Aufführungen jedes Mal einzigartig sind.

Kommentar von Sophia
Zeit: 07. Oktober 2007, 21:31:45

Lieber Beni, ist das richtig gerechnet? Denn bei einem günstigeren Eintrittspreis kommen ja vielleicht möglicherweise eventuell auch mehr Leute… Der Vergleich mit Kino und Rausch hinkt natürlich (aber das weißt du ja :-) Kurze Frage als Nicht-Berliner: Was zahlt man denn bei euch für andere Studententheater? Ich habe in Passau nur die Erfahrung gemacht, dass vielen Leuten schon 6 Euro für (ebenfalls professionall aufgezogenes) Theater zu teuer waren. Und gerade bei Studenten handelt es sich dabei nicht mal immer um Kulturignoranz, sondern manche müssen ja wirklich ja aufs Geld schauen… Klar gibt es einen Minimumpreis, unter dem man nicht auf seine Kosten kommt, schon klar, aber 8 Euro?

Kommentar von Benedict Roeser
Zeit: 07. Oktober 2007, 22:35:14

Ich werde jetzt nicht die Details unserer Buchhaltung offenlegen, sondern spekuliere einfach mal ein bisschen: Viele junge Theatergruppen proben möglicherweise in Räumlichkeiten der Uni, die sie nicht bezahlen müssen. Das tun wir – aus ganz verschiedenen Gründen -.nicht. Andere spielen möglicherweise auf Studiobühnen der Schauspielschule oder der Uni, das tun wir ebenfalls nicht. Hinzu kommt relativ technisches Equipment bei unserem Konzept, was möglicherweise andere Gruppen auch nicht unbedingt benötigen.

8 Euro sind jedenfalls die absolute Schmerzgrenze.

Kommentar von Annika
Zeit: 25. Oktober 2007, 13:54:37

Ich finde hier ist durchaus Kritik an der Uni angebracht: Warum proben wir denn nicht in den Räumen der Theaterwissenschaft? Weil sie studentischen Projekten nicht zur Verfügung gestellt werden. Es ist ja nicht so, dass das theaterwissenschaftliche Institut keine Probenräume hätte…Begründung ist ein theoretisch ausgelegter Studiengang – ob das sinnvoll ist?

Kommentar von Benedict Roeser
Zeit: 25. Oktober 2007, 20:14:02

Moment, das stimmt so nicht. Studenten können die Räume der Theaterwissenschaft durchaus nutzen. Ich wollte das aus anderen Gründen nicht.

Kommentar von Annika
Zeit: 26. Oktober 2007, 18:23:55

wir hatten aber gegensätzliche Informationen: Das Praxisprojekt im letzten Jahr wurde nicht weiter ausgebaut, da das Dancelab (und auch die anderen Räume) für Studenten außerhalb der offiziellen Veranstaltungen angeblich nicht zur Verfügung stehen *wirr*

Kommentar von Benedict Roeser
Zeit: 26. Oktober 2007, 20:01:53

Ah, ok. Meine Informationen stammen nur aus 2. Hand. 😉

Kommentar abgeben