Antigone 2.0 Logo




AntikEkstase – Tag 3: Einmalige(s) Gastspiel(e)

08. Juni 2010 (02:33:33) | Neuigkeiten | Von: Vinzenz

Während am Samstag vielerorts die (zugegebenermaßen lange überfällige) Badesaison eingeläutet wurde, ging rund um die Brotfabrik die ANTIKEKSTASE in die 3. Runde.

Als besondere Highlights dieses Tages dürfen wohl ohne Zweifel die beiden einmaligen Aufführungen genannt werden, die am Samstag das laufende Programm verstärkten:

Aufbruch aus TrojaMit nach – AUFBRUCH AUS TROJA – denken wurde auf beeindruckende Art und Weise die Brücke aus der Antike zur modernen europäischen Flüchtlingsproblematik geschlagen.

Frei nach den Troerinnen von Euripides erzählt die Inszenierung Aufbruch aus Troja wie eine Gruppe von Frauen sich vom antiken Troja aus auf den Weg übers Mittelmeer macht. Dabei bewegen sie sich nahtlos zwischen der Handlung des antiken Originals und dokumentarisch anmutenden Momenten, die mit fast schmerzlicher Intensität auf die aktuelle politische Situation vieler Flüchtlinge in Europa hinweisen.

Die multimediale Lesung, die hierzu im Rahmen der ANTIKEKSTASE stattfand, erlaubte es den interessierten Besuchern, einen tieferen Einblick in Konzeption und Entstehung des Stückes zu nehmen.

Bühnenbild von Platon:PhaidonEin weiteres Highlight des Tages war die Inszenierung Platon – Phaidon von der Gruppe Einmaliges Gastspiel.

Grandios setzen Hagnot Elischka und Anselm Lipgens die letzten Stunden im Leben des Sokrates in Szene, die er der Überlieferung nach im Gespräch über die Natur der Seele verbrachte. Die Zuschauer erwartete eine hochmoderne, rasante und stellenweise auch urkomische Performance, die es problemlos schaffte, den zunächst recht trockenen Textvorlage zu beleben und die strenge Logik der enthaltenen Diskussion für jedermann nachvollziehbar werden zu lassen.

Mit diesem Highlight des Programms — und einer weiteren Vorstellung des Vergrämers — ging so auch der 3. Festivaltag erfolgreich zu Ende.

Kommentar abgeben