Antigone 2.0 Logo




AntikEkstase – Tag 2: Der Ödipuskomplex

05. Juni 2010 (13:44:06) | Neuigkeiten | Von: Vinzenz

Der zweite Tag der ANTIKEKSTASE ist vorüber und der Ödipus-Komplex ist zum ersten Mal über die Bühne gelaufen.

Auf großes Interesse bei den Anwesenden traf direkt die Eröffnung der Reihe durch Dr. Dr. Björn Schott, der sich mit der Frage beschäftigte: „Hatte Ödipus einen Ödipuskomplex?“.

Nicht nur diese Frage, sondern auch andere aus psychiatrischer Sicht interessante Verhaltensweisen der Ödipus-Figur wurden von Dr. Schott auf kurzweilige Art und Weise erläutert und (soweit möglich) geklärt. Dabei wurden komplexe Inhalte psychiatrischer Praxis auch für den absoluten Laien (wie meine Wenigkeit) verständlich und ansprechend dargelegt, — also eine optimale Vorbereitung für Jochen Keths Der gute König Ödipus.

Szene aus Der gute König ÖdipusKeth präsentiert einen Ödipus, wie man ihn bisher noch nicht gesehen hat; — einsam, allein und doch verfolgt von tausend Stimmen und Gesichtern. Keth steigt langsam in die bekannte Geschichte ein, steigert sich jedoch schnell in eine rauschhafte, bedrängende Inszenierung, getrieben von quälenden Stimmen, die ihn immer wieder an seine tragische Geschichte erinnern wollen.

Zuletzt bleib‘ die Frage: Ist Ödipus Täter… oder Opfer?

Wer Der Gute König Ödipus gestern noch nicht gesehen hat, der sollte sich die letzte Chance heute auf keinen Fall entgehen lassen: Noch sind einige wenige Karten zu haben.

Heiterer wurde es zu fortgeschrittener Stunde schließlich mit dem Berliner Comedy-Original Jan-Uwe Fitz, der sich den Taubenvergraemer nennt und mit seinem absurden Humor selbst den täglichen Gang zum Bäcker zu einem komischen Erlebnis macht.

In seiner Selbstanklage eines antiken Taubenvergraemers spielt in der Rolle des Janus-Uwus Fitzos mit bekannten Themen und Motiven antiker Dramen, die er im Zwiegespräch mit einem piepsigen Zeus — natürlich — gelungen karikiert und ad absurdum führt. Auch diese Performance wird es heute abend noch einmal zu sehen geben.

Nach einem gelungenen 2. Tag, der ganz im Zeichen des Ödipus stand, sehen wir nun erwartungsvoll dem 3. Festivaltag mit diversen einmaligen Aufführungen entgegen.

Kommentar abgeben