Antigone 2.0 Logo




Kino der Katharsis – Come un uomo sulla terra

26. Februar 2010 (19:16:57) | AntikEkstase-Einladungen | Von: Benedict

Der dritte Teil unseres für ANTIKEKSTASE geplanten Kinoprogramms, Come un uomo sulla terra, zeichnet sich dadurch aus, dass der Film auf den ersten Blick überhaupt nichts mit griechischer Antike zu tun hat. Bei näherer Betrachtung ergeben sich allerdings überaus interessante Parallelen.

Come un uomo sulla terraWas ist das und wer macht da mit?

Come un uomo sulla terra ist ein Dokumentarfilm von Dr. Andrea Segre, der sich mit der Verfolgung und Ausbeutung von äthiopischen Flüchtlingen in Libyen beschäftigt. Er lässt Betroffene zu Wort kommen und wirft ein Licht auf kriminellen Machenschaften, die landläufig bekannt sind, in der Regel aber ignoriert werden.

Und warum habt ihr den Film eingeladen?

Die publikumsorientierte Begründung: Bei Come un uomo sulla terra handelt es sich um ein gewissenhaft recherchiertes und weiterhin brandaktuelles Werk investigativer journalistischer Arbeit. Trotz dieser Qualitäten ist der Film bis jetzt noch großteils unbekannt. Wir hoffen, durch die Vorführung im Rahmen von ANTIKEKSTASE dazu beitragen zu können, dies zu ändern und diesen großartigen Film einem breiteren Publikum zu präsentieren.

Die offizielle/wissenschaftliche Begründung: Segre gelingt es, ein authentisches Bild von der Situation der häufig totgeschwiegenen äthiopischen Flüchtlinge zu zeichnen. Das allein macht den Film sehenswert; — die thematische Verknüpfung zu einer für ANTIKEKSTASE geplanten Inszenierung tut das Übrige, um den Platz dieses Films im Kino der Katharsis zu rechtfertigen.

Der konzeptionelle Ansatz: Come un uomo sulla terra stellt eine perfekte Ergänzung zur geplanten Inszenierung Aufbruch aus Troja dar, die sich ebenfalls mit der Flüchtlingsproblematik befasst, das Thema aber zeitlich in die Antike verlagert. Segres Dokumentation schlägt die Brücke zurück ins Hier und Jetzt und wirft konkrete, aktuelle Fragen auf.

Morgen kommt dann endlich ein Beitrag über Theater.

Bisher in dieser Reihe erschienene Beiträge anzeigen

Kommentar abgeben