Antigone 2.0 Logo




Streifzüge

24. September 2009 (23:00:53) | Verschiedenes | Von: Benedict

Kulturhaus Brotfabrik„Junge, geh nach Weißensee, da kannst du was erleben!“ lautet ein altes, wirklich sehr altes Sprichwort. Also ging ich. Und dabei machte ich Fotos, die bisher nur intern bei Besprechungen für das Festival ANTIKEKSTASE verwendet wurden und von denen hiermit endlich einmal eine Auswahl verbloggt wird.

Das Bild links zeigt die Brotfabrik. Erkennt man deutlich am Logo, dem Slogan „Kunst ist Lebensmittel“ und der orangenen Wandfarbe. Die Brotfabrik ist ein Kunst- und Kulturhaus mit Bühne, Kino, Galerie, Kneipe und sehr schönem Innenhof. Natürlich wurde in der Brotfabrik auch mal Brot gebacken. Bis 1952, da wurde die Brotfabrik geschlossen. Der Grund? „Schließung der Brotfabrik nach Flucht des letzten Bäckers nach Westberlin“ Damit das hier alles historisch korrekt bleibt: Es handelte sich nicht um den letzten Bäcker überhaupt, sondern nur um den letzten Bäcker dieser Fabrik. Also es gab im Osten durchaus noch nach 1952 Bäcker.

Restaurant TrojaDie Brotfabrik liegt am Caligariplatz. Ebenfalls am Caligariplatz: Das Restaurant Troja. Hab ich nur fotografiert, weil ich das so schön passend fand mit dem trojanischen Pferd und unserem Antikenfestival und so… Vielleicht kann man ja mal anfragen, ob das Restaurant unser Festival catern möchte. Ich liebe griechisches Essen.

Wenn man vom Caligariplatz aus die Gustav-Adolf-Straße entlang geht (benannt nach Gustav Adolf Schön, es gibt übrigens ihm zu Ehren auch eine Schönstraße), kommt man an den Ort, der die Agora für unser Festival werden soll, den Kiezplatz/Gustav-Adolf-Platz. Damit dieser Meter lange Weg für unsere Festivalbesucher nicht allzu ermüdend wird, wollte ich ursprünglich eine Art „Stadtführung“ anbieten, die sich ausschließlich auf diese Straße konzentriert und zwischen den Festivalspielorten pendelt. Mein Konzept dafür hätte nur leider nicht das geringste mit antiker Tragödie zu tun gehabt, wurde also wieder gestrichen. Ist auch besser so.

Annika hat mir gestern gesagt, ich müsse bei meiner Arbeit stärker reduzieren, mehr aufs Wesentliche konzentrieren. Die letzten paar Sätze sind zum Beispiel für diesen Blogeintrag völlig unwesentlich. Hätte ich streichen sollen. Egal.

Blick auf die zukünftige Agora:

Geplanter Ort für die Agora des Antikenfestivals ANTIKEKSTASE

Den Boden finde ich etwas unschön, aber dafür fällt uns sicher eine tolle Lösung ein. Der Bauzaun wird hoffentlich auch bald verschwinden. Und überhaupt wird das alles sehr schön da. :-) Besonders faszinierend an dem Ort finde ich übrigens den rostigen Stromkasten in der Ecke, hier nochmal in groß:

Stromkasten mit Aufkleber "Kunst ist Lebensmittel"

Für ANTIKEKSTASE sind übrigens drei Spielorte geplant. Diese Agora, die Bühne der Brotfabrik und der Caligariplatz. Der auf dem Bild unten zu sehen ist.

Der Caligariplatz in Pankow-Weissensee. Mit Baum.

Schriftzug "Bildet Banden"Eine ganze Reihe von Bildern habe ich einfach geschossen, weil sie mich zum Nachdenken gebracht haben. Hier links ein eher unschönes Bild, aber nunmal auch Teil der Gegend. Ich verstehe es als Aufruf, rechte Banden zu bilden (und hoffe, dass es in Wirklichkeit ganz harmlos gemeint ist).

Viel Gestrüpp und ein schwarzer Ledersessel

Auf dem Bild rechts wuchernder Wildwuchs und dazwischen ein schwarzer Ledersessel. Ich hab mich nicht draufgesetzt.

Ein ganz besonders interessantes Bild hab ich bei einer Holzwerkstatt geschossen: Das Schild zeigt die Internetadresse der Werkstatt und darunter steht „Ein Wort“. Ich finde das eine ganz fantastische Sache, vielleicht weil es etwas in geschriebene Worte packt, das man sonst eher sagen würde.

Schild mit Aufschrift TischlerImInternet.de Ein Wort ...

So, das wars auch schon von meinem Streifzug. Außer es will noch jemand dutzende Fassaden, das Schild der Nachtbar „Hai Society“ (mit Hai als Logo) , oder noch mehr Gestrüpp sehen. :-)

Kommentare

Kommentar von Thomas
Zeit: 10. November 2009, 16:01:52

Deine Bilder gefallen mir sehr gut. Besonders die Brotfabrik ist Spitze. Hast du die Brotfabrik auch betreten? Wie sieht sie von innen aus?

Kommentar abgeben