Antigone 2.0 Logo




Eine Ode an alle Ödipedia-Mitwirkende oder: ein wenig Sentimentalität muss auch mal sein!

27. April 2009 (08:25:39) | Verschiedenes | Von: Johanna

Nur noch eine Aufführung, dann ist die Arbeit von 10 Monaten mehr oder minder vorbei.
Ich kanns immer noch nicht glauben, dass sich dann wieder jeder seinem Privatleben widmet.

Lisa, es wird mir fehlen dein „ausgespr…ausgespr….ausgespr…“ zu hören. Ich stehe jedesmal hinter dir, wenn du schreist und weinst, dass Iokastes Haupt am Boden liegt und bekommen bei JEDER Auführung eine Gänsehaut. Auch deine stetige Beschwerde bei den Proben, dass deine Szene zu kurz kam, wird mir schwer fehlen.

Maren, mir wird dein Ausspruch: „Thron? Der Königsstuhl ist nur ein Sofa mit weinrotem Alcantarabezug!“ und deine unendliche Bemühung, mich zum Aufwärmen zu animieren, aber ich rauche gerne vorher und brauche meine 10 Minuten, fehlen. Desweiteren hast du Poscooter zu deiner eigenen Sportart erwählt und irgendwann wird es sicher auch Olympiareif werden.

Annika, dich find ich großartig und ich Liebe deine Offenheit. Deine Webcam auf der Schulter und die Aussage: „Jetzt keine Anzüglichkeiten, bitte, das ist nicht der richtige Ort!“ haben mich jedesmal zum Schmunzeln gebracht. Ausserdem liebe ich deine „Pischtazien“ und deinen „Snaaaaag“. Du hast mir sooft die Minuten hinter der Bühne erheitert und verkürzt.

Sophia, ich liebe deine Interpretation des Theseus. Niemand hätte die Lamellen so sehr auseinander schwenken können wie du und niemand sagt so ein tolles: „Okidoki!“. Ich finde, du bist einer der wenigen Menschen die es schaffen witzig zu sein und es dabei als unfreiwillig aussehen zu lassen und dabei soviel Grips zeigen, selbst wenn er Fischerwissenschaften studiert ;).

Alessa, ich finde du bist einer der herzlichsten Menschen, die ich kenne. Du warst nie schlecht gelaunt bei den Proben, hast auch deinem Mann manchmal widersprochen und dich immer für unsere Bedürfnisse eingesetzt. Deine Antigone ist großartig geworden. Wenn das „Sams“ sich beschwert, dass es Antigone heisst muss ich jedesmal lachen!

Martin, der Ödipus ist deine Rolle. Ich liebe deine Szene, wenn du das Bier wegwirfst und schreist:“LÜGE!“ und auch, wenn du sagst:“Polyneikes…“. Jedesmal grandios. Bei den Proben warst du mein ständiger Begleiter, wenn es um eine 7 Minuten Pause ging, um in Ruhe eine zu Rauchen. In dieser Nichtraucher-Gruppe ist das viel wert. Ausserdem war ich dir jedesmal dankbar, wenn du mir so gute Vorlagen für unsere gemeinsamen Szenen gegeben hast.

Stefan, ich liebe es, wenn du deine Hand auf den Hintern tust, während du die 4. Szene spielst. Du bist einer der wenigen Menschen, so wie ich es auch schon geschrieben habe, mit denen ich leben, arbeiten und auch weggehen kann. Ich danke dir für die vielen Hilfen beim Chor lernen und den etlichen Sonntagen, an denen du mich wecken durftest/musstest.

Mandy, du bist eine große Entdeckung für mich geworden. Wir verstehen uns einfach super und ich sehe und höre dich so gerne, wenn du auf der Bühne das Publikum beschimpfst. Ausserdem macht sowohl dancen, als auch Reden mit dir soviel spaß. Ich bin dankbar dafür, dich durch diese Gruppe kennengelernt zu haben.

Zu guter letzt unser Benny. Ich bin sehr froh an diesem Projekt mitgewirkt zu haben. Es hat mir sehr viele neue Freunde gebracht, mein Wissensstand zur Antike und zu Ödipus erweitert, die Möglichkeit geboten an einem völlig neuem und experimentellem Stück mitzuwirken und darüber hinaus auch über meine eigenen Grenzen zu treten. Auch wenn irgendwer sagt, es sei nicht perfekt oder total überzeugend gewesen, so muss ich doch sagen, dass du mir und uns Horizonte geöffnet hast. Vieles habe ich während der Proben nicht verstanden und oft war ich genervt oder unwillig, dennoch zeigte sich, dass du wirklich gute Ideen hast, die im Gesamtkonzept sogar noch Sinn ergeben ;). Am Ende bin ich dir dankbar für eine grandiose Regie, einem guten Sprung zwischen Privat- und Theaterverhältnis und einem tollen Stück, dass letzlich entstanden ist.
Nicht zu vergessen unsere Maike. Die Frau, die oft in der Pause zu uns kam und meinte: „Nee, das wars heute nicht.“ oder auch uns motivierte mit Sätzen wie: „Boah, es ist so geil heute!“ Du hast während der Proben immer wieder gesagt, was du gut oder schlecht fandest und uns so sehr geholfen. Bei jeder Aufführung sorgst du dafür, dass Netz, Handpuppen, Tröten und andere Requisiten am richtigen Ort liegen. Du bist ein toller, begeisterungsfähiger & netter Mensch. Die gute Seele unseres Teams. Wir lieben dich Maike!

Vergessen dürfen wir nicht die unzähligen Helfer:
Hans, unser Lichtdesigner, der für uns das ganze Lamellenkonzept entwickelte und darüber hinaus einen Raum organisierte, indem wir sie streichen und bekleben konnten. Ausserdem hangelte er zwischen Leiter und Bühne rum, um die Scheinwerfer ordentlich zu justieren. Wir sind dir sehr verbunden für all den Aufwand, den du wegen uns betrieben hast.
Pupsi, du warst bei so vielen Vorstellungen und hast uns trotzdem immer wieder motiviert, geholfen, Pommes und Cola geholt. Danke für die moralische Unterstützung und den Zuspruch und ich gratuliere zur eigenen Seite bei uns
Rebecka, du machst uns vor und zwischen der Aufführung immer so hübsch. Deine Ideen, deine Telefon und dein Make UP wird uns noch lange im Gedächtnis bleiben.
Roman, dein Stimmtraining war toll. Ich habe in den 2 Stunden sehr viel mitgenommen und ich hoffe und glaube, dass dies bei der Aufführung auch zu Tage getreten ist.
Bruno, die Videodrehs mit dir waren toll. Du warst immer recht proffesionell. Du filmst und bist in deiner Welt. Dein Schweigen während der Aufnahmen hat mich zwar manchmal verunsichert, aber am Ende sind ganz tolle Videos entstanden.
Björn, deine Fotos waren meist grandios (für das Motiv kannst du ja nichts ;)) und wenn wir uns auf Partys trafen, hatten wir meist sehr anregende Diskussionen über Religion, Politik oder einfach nur über Belanglosigkeiten des Lebens. Kurz: Über Gott und die Welt. Das hat mir immer sehr viel Freude bereitet.

Weiterhin sind Vinzenz, der uns als Techniker an diesem Wochenende unterstütze zu erwähnen, sowie Nico, der selbiges am Wochenende zuvor tat, Christoph, der unseren Pål sprach, sowie Marcus, einer unser unermüdlichen Techniker, zu erwähnen.

Am Ende bleibt ein ganz großes Danke an euch alle!
Danke für eine wunderbare Inszenierung!
Danke für jeden Spaß den wir gemeinsam machten und hatten!
Danke für jeden Arbeitseinsatz (sei es Probe oder Bühnenaufbau).
Danke für so viele tolle Partys.
Danke für so viele neue und tolle Freunde.

Damit ist meiner Sentimentalität Genüge getan….
Ich freu mich auf unsere letzte Aufführung!

Kommentare

Kommentar von Benedict
Zeit: 27. April 2009, 09:17:41

Von wegen Arbeit vorbei… Abbau, Videoschnitt, DVD-Cover designen, Buchhaltung, usw… 😉
Und du hast Florian und Stephen vergessen, die für uns unzählige Stunden Licht und Ton gemacht haben. :-)

Kommentar von Annika
Zeit: 27. April 2009, 12:34:16

Für uns ist der gröbste Teil der Arbeit vorbei. Aber Ödipedia noch lange nicht! Zum Glück nehmen wir ganz viele tolle Erinnerungen mit und bleiben einander noch länger erhalten :) An dieser Stelle noch einen Kommentar für jemanden, den du nicht erwähnt hast: Danke, Johanna für deine Entdeckung der Hurz’schen Spezie, lange nicht mehr so gelacht! Und danke für eine fantastische Darstellung der Iokaste. Als ich deinen Monolog zum ersten Mal komplett gehört habe (bei irgendeiner Probe), hatte ich Gänsehaut und (aber verrate das bloß keinem) Tränen in den Augen. Meine Gesichtszüge habe ich inzwischen im Griff. Die Begeisterung bleibt!

Kommentar von Florian
Zeit: 27. April 2009, 18:49:52

Und Stephen heißt Steven :)

Kommentar von Benedict
Zeit: 28. April 2009, 02:11:35

Oh, das stimmt. Sorry.

Kommentar von Maike Herbort
Zeit: 28. April 2009, 14:37:08

Ihr meine lieben neuen Freunde,

das Emo-Ei möchte auch ein paar Worte loswerden.

Ich kann Johanna nichts mehr hinzufügen, habe selten etwas so konkret und wahrhaft auf den Punkt gebracht gelesen. Es sind ihre Worte und auch meine.

Deshalb will ich mich nur aus tiefstem Herzen bei euch bedanken. Ihr könnt wahrscheinlich nicht nachvollziehen was dieses Projekt für mich bedeutet hat und auch in Zukunft bedeuten wird. Es sind nicht nur die letzten Monate, die mir soviel Spaß gemacht haben und mich soviel haben lernen lassen. Es ist eine prinzipielle Grundhaltung in Bezug auf Vertrauen, Liebenswürdigkeit, Zusammenhalt und Gemeinschaft, die dank euch in mir neu erwachsen ist. Es ist so unfassbar wieviel Kraft und Liebe sich aufgetan hat in unseren sonntäglichen Sitzungen. Über jeden Einzelnen von euch kann ich nur das wiederholen was der Mensch geschrieben hat, dessen größter Fan ich nun bin. Deine Stimme, Johanna – deine Stimme ist unglaublich.

Danke für alles, danke für die Zeit war von unschätzbarem Wert

Ein letztes: Martin, es tut mir leid ;-)…aber es munkelte das Publikum nahm an, die Passage gehörte dazu

Kommentar von Sophia
Zeit: 29. April 2009, 20:30:53

Apropos Emo und so: der erste Tag ohne Theatermenschen seit einem Monat und was passiert mir? Ich höre Stimmen. Johanna in der Uni, Martin im Einkaufszentrum und Maren an der S-Bahn Station. Leider war es dann nie einer der genannten, IO!

Kommentar abgeben