Antigone 2.0 Logo




Bühnenbau die Erste!

03. April 2009 (23:39:29) | Neuigkeiten | Von: Johanna

Johanna in der Halle für den Bühnenbau bzw. für die Arbeit an unseren Lamellenvorhängen. Foto vom 03.04.2009.6:00 Uhr klingelte heute morgen der Wecker. Zu früh! Viel zu früh! Trotzdem schleppte ich mich schweren Herzens aus dem Bett und maschierte zur S Bahn. Erstaunlicherweise braucht man von uns bis Adlershof tatsächlich 1 Stunde. Dort angekommen wartete ich noch ein Weilchen auf meine Mitstreiter, die ja wegen dem schwerem Gepäck (10l Farbe und diverse Lamellenvorhänge) ein wenig länger brauchten, als zunächst gedacht. Auch der Weg von der S-Bahn Haltestelle bis zum vermeintlichen Ziel (Hans meinte wohl: 10 Minuten…) entpuppte sich als ein wenig weiter als geplant. Nach gefühltem 10 km Fußmarsch kamen wir endlich an unserem Bühnenbau-aufbauort an. Die Leute dort waren äußerst zuvorkommend und machten erstmal für uns den Lagerraum sauber und boten uns Kaffee an.

vlnr: Sophia, Johanna, Benedict, Alessa streichen Lamellen für das Bühnenbild. Foto vom 03.04.2009.Anschliessend packten wir es an. Es galt 4 komplette Lamellenvorhänge von beiden Seiten zu streichen. Jeder hatte dabei seine eigene Methode: Einige wischten einfach mit ihrer riesigen Rolle über soviele Lamellen wie nur irgend möglich, andere hingegen tunkten ihre kleine Rolle in soviel Farbe, dass sie damit alle 4 Vorhänge hätten eindecken können, die nächsten machten es sehr präzise und genau und verwendeten dabei die Farbe sparsam, dennoch ausreichend und wieder andere versuchten ein wenig die naturgegebenen Umstände zu nutzen und vermischten die Farbe mit vielen wunderschönen Naturmaterialien.

vlnr: Sophia, Johanna und Annika schneiden Goldfolie für unser Bühnenbild in Quadrate der Größe 4x4cm - insgesamt werden über 1600 Quadrate benötigt. Foto vom 03.04.2009.Gegen 11 (oder 12) kam dann auch noch Annika dazu und half eifrig mit. Da wir nur 4 Rollen hatten, fingen Sophia und ich irgendwann an die Gold-vierecke auszuschneiden, die später auf die eine Seite des Lamellenvorhangs geklebt werden sollen. Bald gesellten sich auch Annika und Alessa zu uns und wir schnippelten eifrig vor uns her.

Das Mittagessen wurde höflicherweise von Hans´ Vater und Co. gesponsert und wir teilten brüderlich 4 Mahlzeiten zu 6. War sehr lecker.
Nach der Stärkung ging es in die letzten Züge, um unser Tagesziel auch zu schaffen.
Viele angestrichene Lamellen für das Bühnenbild. Foto vom 03.04.2009. Gegen 15 Uhr räumten wir auf und konnten stolz sein, dass wir 4 Lamellenvorhänge (das macht glaube ich 88 Lamellen, oder so) von vorn und hinten bepinselt hatten und 1536 Goldschnipsel ausgeschnitten hatten.

Danach ging es noch auf ein Eis und eine kleine Probe in den Treptower Park um das schöne Wetter zu genießen und auszunutzen. Sophia wurden nochmal einige Chorpassagen gezeigt, die wir am Vortag geprobt hatten. Zum Abschluss stand für einige noch „Slumdog Millionair“ an. Ein großartiger Film, den ich gerne weiter empfehlen möchte. Um es mal mit Annikas Worten zu sagen: „Wir schauten einen Indischen Film am Ende des Ganges!“
Anschliessend Heimfahrt und nun in die Heia. Morgen kommt schon die nächste Probe!

Update von Benedict am 04.04.2009: Fotos hinzugefügt. Hier noch ein besonders kunstvolles: 😉
Wunderschöne Anordnung von Lamellen und Farbwannen. Foto vom 03.04.2009.

Kommentare

Kommentar von martina franke
Zeit: 05. April 2009, 13:24:43

mein liebes Hannilein !
Schön , dich so fleißig zu sehen . is schon ne verrückte welt , in der man über „blogs“ (was
immer das auch ist ) kommuniziert . na ich habe heute in der predigt gehört , dass wenn man
die bedeutung von dingen erklärt , sie keine bedeutung mehr haben – also ums verstehen geht´s nicht . Habe dich lieb – deine mutter

Kommentar von Benedict
Zeit: 05. April 2009, 23:42:04

„dass wenn man die bedeutung von dingen erklärt, sie keine bedeutung mehr haben“ – gut gesagt!

Kommentar von Sophia
Zeit: 06. April 2009, 01:06:04

Man beachte die Verlinkungen, grummelgrummel

Kommentar von Alessa
Zeit: 08. April 2009, 12:12:10

*lol* @ Verlinkungen

Kommentar abgeben