Antigone 2.0 Logo




Wochenrückblick

13. März 2009 (19:31:22) | Neuigkeiten | Von: Benedict

Sofa mit Werbemitteln und Requisiten: 60 Karnevalströten, 30 Furzkissen, 100 Buttons, und und undDie Woche ist schon wieder fast rum. Wegen viel Arbeit und Erkältung hatte ich keine große Lust zum Bloggen, daher hier in aller Kürze die Neuigkeiten der letzten Tage. Über die Woche verteilt kamen die Dinge* links im Bild (anklicken zum Vergrößern) an bzw. ich musste sie von drei verschiedenen Orten abholen :-/.

Am Sonntag haben wir die 2., 4. und 5. Szene des 1. Teils, sowie die 2. Szene des 2. Teils von Ödipedia geprobt. Übertriebener Pathos wurde entfernt, einige sinnlose Auf- und Abgänge durch sinnvollen Umgang mit unserem Lamellenvorhang ersetzt. Zwischendrin hat Alessa dafür gesorgt, dass die Chorpassagen zum besseren Üben auf MP3-Player aufgenommen werden. Leider gibts keine Fotos von der Probe – Kamera vergessen.

Am Montag haben Johanna, Bruno und ich das letzte unserer fünf Forschungsvideos gedreht. Das Experiment „Wie weit kann ich Körpersprache und akustische Sprache voneinander trennen?“ hat eine etwas seltsames Ergebnis nach sich gezogen, auf das wir ich selbst auch nicht so 100%ig stolz bin. Naja, es wird in unseren Aufführungen eine Minute ausmachen und dann schnell vergessen werden. 😉

Am Dienstag habe ich ein Plakat zu unserem Helfer-Aufruf gestaltet und an der Uni ausgehängt. Ich werde auch noch Exemplare im Theaterhaus Mitte aufhängen. Wer einen Ort kennt, wo so ein Plakat Wirkung erzielen könnte, kann es gerne runterladen ausdrucken und aufhängen, aber bitte nicht wild plakatieren, sondern vorher fragen! Das Plakat gibts im Ödipedia-Downloadbereich.

Am Mittwoch hab ich ne ganze Menge eingekauft. Dann gings weiter zur Thomas-Mann-Oberschule, worüber ich bereits berichtet habe. Im Anschluss eine Besprechung der PR- und Pressearbeit mit Annika, wobei jedes Wort des Pressemitteilungsentwurfs dreimal umgedreht wurde. Zwischendrin wurde der Druckauftrag für neue Postkarten gegeben – diesmal auch wirklich Postkarten, keine Flyer. 😉

Donnerstag war ich im Kulturhaus Spandau, um mir mit einem Tontechniker die dortige Technik nochmal anzusehen. Sieht alles sehr gut aus. Ansonsten habe ich versucht mich von meiner Erkältung zu erholen.

Die anderen Teammitglieder waren in der Zwischenzeit auch nicht untätigt. Martin hat beispielsweise Masken für die stummen Rollen hergestellt, Stefan einen Glossar fürs Programmheft geschrieben und Annika arbeitet wie immer daran, dass wir reich und berühmt werden.

* = 30 Furzkissen, 60 Karnevalströten, eine Halbmaske, 100 Buttons.

Kommentar abgeben