Antigone 2.0 Logo




Chorprobe, Pizza und Termine

18. Februar 2009 (20:51:43) | Proben | Von: Johanna

Lisa und Stefan bei der Chorleseprobe am 18.02.2009.Zur heutigen Chorprobe erschienen alle mal außerordentlich pünktlich, bis auf Lisa, die es sich doch tatsächlich herausnahm 2 Minuten zu spät zu kommen. Das versprochene Essen, dass Benny uns kochen wollte, gab es leider nicht, aber es wurde dann erstmal für alle lecker Pizza bestellt. Sie waren wohl neidisch auf Stefans Döner und meine Pizza. Doch bevor die Pizza kam wurde erstmal fleißig angefangen Textpassagen des 2. Teils durchzugehen. Erstmal wurde geklärt, ob gesungen oder gesprochen wurde. Wir (damit meine ich alle außer mir) beschlossen, es zu singen. Also taten wir das. Erstaunlicherweise klang es gar nicht soo schlecht und wir blieben dabei. Es wurde mehrmalig geprobt und als wir grade damit fertig waren klingelte es: PIZZA!

Nach der ausgiebigen Pizzapause probten wir weiter und besprachen die restlichen Chorpassagen. Leider fehlte irgendwie die allgemeine Konzentration und es ging, meiner Meinung nach, alles etwas zäh von statten. Schließlich sind die Chorpassagen im 2. Teil doch recht begrenzt, im Vergleich zu denen vom 1., was auch daran liegt, dass einiges in verteilten Rollen gesprochen wird. Trotzdem brauchten wir fast 3 Stunden dafür. Letztlich schafften wir es aber doch zum Ende zu kommen und beschlossen auch den Schluss zu singen. Wie der Abgang am Ende aussehen wird, blieb erstmal offen und wird sich sicherlich bei einer unserer Durchlaufproben ergeben.
Maren (links) und Annika (rechts) bei der Chorleseprobe am 18.02.2009,Zum Abschluss unserer Probe blieben noch die Fragen: Wann könnt ihr? Wo wollen wir proben? Was proben wir? Und wie wichtig ist dein Termin da? Mit anderen Worten: Wir mussten Probentermine besprechen.
Wie immer lief das recht chaotisch ab. Jeder hatte zu jedem Termin was auszusetzen oder einen Kommentar. Und wenn ein Probentermin stand, gab es Raumprobleme. Dank meines Pfarrers Rannenberg konnten wir aber dennoch kurzfristig für diesen Freitag einen Probenraum in der KG Moabit West organisieren (an dieser Stelle nochmal Danke, dass er uns diesen zur Verfügung stellt). Am Ende schafften wir es trotz aller Probleme uns irgendwie zu einigen, wobei die Durchlaufproben noch nicht 100% feststehen, da schließlich eine Antigone, bzw. ein Trinker, eine Regieassistentin, eine Sphinx und nicht zu vergessen ein Ödipus zu diesen Terminen nicht fehlen dürfen. Benny wird die nächsten Tage nochmal einen ausführlichen Terminplan mailen, wenn alle ihr O.K. dazu gegeben haben.
Danach trennten sich unsere Wege. Annika und Maren wollten noch zusammen weggehen und Lisa und Benedict gingen kurz darauf los, um weiter an wichtigen Teilen unseres Stückes zu arbeiten. Stefan und ich hingegen gingen nach Hause, damit Stefan sein Impro nicht verpasst.
Das Fazit dieser Probe: unser Lieblingsthema verliert nie an Bedeutung und auch Anti-Diskriminierungsbeauftragte greifen mal in ihrer Wortwahl daneben.

Kommentare

Kommentar von Dr. Sabine Teubner
Zeit: 01. Juni 2009, 22:15:10

Danke, Johanna, für die aufregende Zeit im Mai.
Tausendmal danke von der ganzen erweiterten Familie!!!

Kommentar abgeben