Antigone 2.0 Logo




Nach dem „und“ eine viertel oder doch lieber eine halbe Pause…?!

11. Januar 2009 (02:00:09) | Proben | Von: Maren

Leseprobe des Chors von Ödipedia am 10.01.2009. Von links nach rechts: Maren, Annika, Lisa, Stefan, Alessa, Johanna.So, jetzt feiere auch ich endlich mal mein Debut als Blogger *freu*

Außer der Reihe fand mal wieder eine Chorprobe statt und ausgerechnet, wenn mal alle pünklich sind, komme ich zu spät. Naja, ich muss ja anscheinend gewissen Gepflogenheiten meines Kreon-Vorgängers treu bleiben.

Die Ziele waren hoch gesteckt und so wurden alle Chorpassagen von den Szenen 3, 4 und 5 des ersten Teiles besprochen. Wiedermal zeigte sich, dass wir alle Hauptrollen haben müssen, bei dem ganzen Text. Dementsprechend wurde auch um jeden Fetzen Text mit dem Regisseur gefeilscht. Um den doch manchmal monotonen Chor interessanter zu gestalten, wurden in diesen Teilen jetzt auch Wechsel der einzelnen Chormenschen eingebaut. Und wieder hatte jeder 2,4 Wörter weniger zu lernen und war selbstverständlich traurig darüber. Nun wird es also einen Chor geben, der neben Biene Maja und Hänsel und Gretel noch andere internationale Lieder singt, um dann lautstark unterbrochen zu werden. Ihren Rollen entsprechend wurden einzelne Teile des Chores den Schauspielern zugeteilt, die im Wechsel mit dem ganzen Chor gesprochen werden. Zudem wurde wieder reichlich Fachwissen in griechischer Mythologie gesammelt, wo sich dann auch endlich die Sache mit dem Pan und seinem Schatten klärte. Mit freundlicher Unterstützung unseres „alten“ Kreons, bei Ödipedia diesmal besser bekannt als Roman unser Fachmann in Sachen Sprache, wurden uns dann auch noch die „Mänschn“ und der „tobnde Gott“ ausgetrieben und in sprachlich korrekte „Menschen“ und den „tobenden Gott“ gewandelt.

Übrig bleibt die Verwirrung, die durch unkontrollierte Diskussionen über 1/4, 1/2 oder doch lieber ganze Pausen entstand, dazu  auch noch einiges an Chorpassagen im zweiten Teil. Aber da wird die Chorbeauftragte Alessa sicher bald wieder eine Probe ansetzen.

Kommentare

Kommentar von Roman
Zeit: 11. Januar 2009, 17:33:04

Kreon war nie zu spät! Er kam immer genau dann, wann er es beabsichtigte.

Kommentar von Annika
Zeit: 11. Januar 2009, 22:47:17

Äh… das halte ich für einen starken Euphemismus!! 😉

Kommentar abgeben