Antigone 2.0 Logo




Walisch, sing-sang und Sprachstörungen!

03. Dezember 2008 (20:29:29) | Proben | Von: Johanna

Nun möchte ich auch mal einen Artikel hier reinsetzen über die heutige Einzelprobe mit Benedict.

Heute war also die intensive Auseinandersetzung mit Iokaste dran. Nachdem mir Benedict einführende Details zu Iokaste gab und mir seine Vorstellung von ihr im Stück vermittelte, fingen wir an die ersten Stellen zu lesen. Die Idee Ödipus Mutter-Frau als sehr nachdenklich und allwissend darzustellen gefiel mir recht gut. Allerdings hatte ich zunächst ein paar Schwierigkeiten sie als sehr in sich gekehrte Person rüberzubringen, was mir nach einiger Zeit aber immer besser gelang.

Diskussionsbedarf gab es an einigen Stellen, in denen Iokaste aus ihrem, ich nenn es mal lethargischen Zustand, „erwacht“ und sich aufgeregt am Geschehen beteiligt. Unser Regisseur möchte einige Worte auf, nennen wir es eigenartige Weise, betont haben. Unter anderem auf Walisch ala Dori aus „Findet Nemo“ oder auch in einem „sing sang“ Tonfall. Wahrscheinlich werden wir bei den Proben sehen, wie das ganze im Zusammenspiel wirkt. Momentan hält sich meine Begeisterung hierfür noch in Grenzen, da es sich für mich eher wie eine Sprachstörung anhört.

Nach 2 1/2 Stunden waren wir soweit mit der Iokaste durch und Benedict und ich waren mit dem Ergebnis recht zufrieden. Anschliessend schauten wir uns noch kurz den 2. Teil an und stellten dabei fest, dass meine Rollen als Postogon und der Mann recht langweilig und einseitig sind und für diese eine extra Probe kaum notwendig ist. Also beendeten wir die Einzelprobe.

Dann konnte ich Benny noch mit ein wenig Fernsehen begeistern. Wie ein kleines Kind saß er vorm Fernseher und begeisterte sich für grenzdebile Shows auf MTV.

Alles in allem eine recht gelungene Einzelprobe.

Kommentar abgeben