Antigone 2.0 Logo




Ödipedia – Die Vorbesprechung

26. Juni 2008 (12:07:55) | Neuigkeiten | Von: Benedict

Gestern um 19.00 Uhr begann das Vortreffen zu „Ödipedia – Auf der Suche nach“. Verpasst? Keine Sorge, noch kann man einsteigen, unser nächstes Treffen findet am 07.07.2008 um 19.30 Uhr statt.

Höhepunkt des Treffens war für mich natürlich der Einsatz des Flipcharts, das ich aus einem Kleiderständer, einem Netzwerkkabel und einem Flipchartblock hergestellt habe. Darauf konnte ich wirre Grafiken erläutern, die wiederum Sachverhalte illustriert haben, die eigentlich gar keiner Erläuterung bedurft hätten.

Anstatt der erwarteten 25 Personen die sich angemeldet haben, waren wir dann doch nur zu zehnt, konnten recht flott alles Wesentliche besprechen und uns danach das EM-Spiel ansehen.

Für alle die nicht da waren gibt es Bilder – unter anderem davon, wie Hans und Stefan alle Erdnussflips wegmampfen – und detaillierte Ausführungen, was besprochen wurde, wenn man mutig auf Mehr klickt!

Zusammenfassung der Vorbesprechung (Ausschnitt)

Vorstellung der Theatergruppe „Antigone 2.0“ und der Interessenten

[…]

Vorstellung des Konzepts für Ödipedia – Auf der Suche nach

Mit Ödipedia werden wir das Leben von Ödipus auf die Bühne bringen, von Geburt bis Tod. Die Inszenierung bezieht sich damit auf die antiken Tragödien „König Ödipus“ und „Ödipus auf Kolonos“ (beide Sophokles), sowie Überlieferungen der Vorgeschichte.

Themenschwerpunkt bei Ödipedia ist der Umgang mit Wissen, wie sich dieses wie ein Puzzle aus den einzelnen Informationen aller Beteiligten zusammensetzt usw. usf.

a) Text
Der Text bei Ödipedia soll – ähnlich wie bei der Wikipedia – bearbeitet, erweitert und verändert werden können. Von jedem. Also von Internetbenutzern, potentiellen Zuschauern, Teammitgliedern usw. Dabei gibt es zunächst möglichst wenige Vorgaben, ich will sehen wie sich das entwickelt, auch wenn Leute den Inhalt verändern, neue Schauplätze oder Rollen einfügen, und und und. Das letzte Wort über den Text habe natürlich ich.

Um niemanden gleich völlig abzuschrecken, haben Annika und ich aus König Ödipus Übersetzungen von Hölderlin, Schadewaldt und Donner, sowie einigen Nachschlagewerken einen Urtext entwickelt. Diesen gibt es ab dem 01. Juli online und er stellt die Basis für die darauf aufbauende Bearbeitung und Erweiterung dar.

Um genauer zu sehen, wie das alles funktioniert, werft am besten einen Blick auf ödipedia.de und lest euch alles durch, was da so steht.

b) Quiz
Bei Ödipedia ist die Sphinx nicht etwa tot – wie Ödipus behauptet – sondern sie lässt sich gar nicht töten, höchstens betäuben. Sie kommt immer wieder zwischen den Szenen in den Chorstellen auf die Bühne, verbreitet Angst und Schrecken und stellt ihre furchtbaren Fragen. Sie ist damit „Quizmaster des Lebens“ und steht für alle quälenden Fragen, die wir uns stellen. Oder so.

Bei diesen Fragen können Schauspieler und Publikum gleichermaßen mitraten – Niemandem sind diese Fragen vorher bekannt, auch den Schauspielern nicht. So funktionierts: Beim Einlass erhält jeder Zuschauer die Aufgabe eine Frage und eine Antwort zu notieren, diese werden dann von der Sphinx verwendet. Dadurch wird das Publikum noch stärker in die Aufführung eingebunden und die Fragen sind jedes Mal neu. Natürlich muss man auf die Fairness der Zuschauer setzen, dass diese bei ihren eigenen Fragen nicht mitraten, man muss leer abgegebene Fragekarten aussortieren usw. Aber das funktioniert dann schon alles. 😉

In jeder Fragerunde wechselt auch die Art des Ratespiels. Es kann z. B. folgende Ratespiele geben:

  • Eine Frage mit vier Antwortoptionen
  • Auswahl aus mehreren Kategorien, dann offene Frage mit nur einer richtigen Antwort
  • Wortsuche (Wie bei Glücksrad/Hangman)

Es könnte eine Finalrunde geben, bei der alle Finalisten gleichzeitig auf die Bühne treten, der erste allerdings einen Begriff erklären soll, der zweite einen aus Knete/Schaum/etc formen soll und der dritte ihn auf ein Flipchart malen soll – das Publikum muss raten und das alles findet gleichzeitig statt. […]

c) Forschung
[…] Ich würde gerne den Proben eine Forschungsphase voranstellen, in denen wir uns den großen Fragen des Lebens oder auch nur einem persönlichen Interesse widmen. Das kann z. B. „Wer bestellt eigentlich bei diesen seltsamen Shoppingsendern?“ sein, genausogut aber „Was ist der Sinn des Lebens?“ 😉

Diese Fragen (bitte bis zum nächsten Treffen eine persönlich interessante/relevante überlegen) sollen dann auf verschieden Art und Weise ergründet werden. Dabei könnten wir zum Beispiel feststellen, ob die Masse immer Recht hat (100 Leuten eine Frage in der Fußgängerzone stellen), ob im Wein die  Wahrheit liegt (Ganz viel Wein trinken und dann versuchen, die Frage zu beantworten, ob Experten es vielleicht besser wissen, oder die Weltreligionen eine Antwort haben und und und.

Das ganze würde ich wenn möglich gerne mit Videokamera begleiten und evtl. Ausschnitte auf der Bühne zeigen.

Bitte überlegt euch bis zum nächsten Treffen Forschungsfragen, die euch interessieren. Ihr könnt mir diese auch mailen.

Zeitplanung

Lasst euch nicht davon abhalten mitzumachen, weil ihr mal zwei Monate weg seid, in denen voraussl. Proben stattfinden. Wir finden eine Rolle/Aufgabe für jeden und fast jeden persönlichen Zeitplan.

WICHTIG: Es gibt zwar einen Zeitplan, alle Termine darauf sind aber POTENTIELL mögliche Termine, d. h. an denen ich Zeit habe. Ob es an einem jeweiligen Termin tatsächlich zu einer Probe kommt, steht noch nicht fest und hängt von einer Menge Faktoren ab.

Es muss natürlich nicht jeder zu allen Proben kommen, da – wie in der griechischen Tragödie üblich – meist nur wenige Personen (2 oder 3) aktiv auf der Bühne stehen werden.

Außerdem muss man für gewöhnlich nicht bei der gesamten Probe anwesend sein, oft ist nur eine Anwesenheit von zwei Stunden o. Ä. notwendig.

Geprobt wird vermutlich sonntags morgens ab 10 oder 11 Uhr. Wenn jemand Sonntags niemals Zeit hat, können wir uns vermutlich auch daran anpassen und ein paar Termine finden, die nicht an einem Sonntag sind.

Bitte notiert bis zum nächsten Treffen alle Termine vom Zeitplan an denen ihr nicht könnt. Auf dieser Basis wird der Probenplan entwickelt.

Aktivitäten der Gruppe

Mir ist wichtig, dass unser Team einen guten Zusammenhalt hat und sich gut versteht. Deswegen ist mir auch wichtig, dass das was wir machen ganz viel Spaß macht – auch und gerade weil wir es ernst nehmen.

Neben der Proben und Aufführungsarbeit werden daher weitere freiwillige Aktivitäten stattfinden. Dazu gehören

  • Theaterbesuche
  • Vorträge von mir zum theoretischen Background (z. B. über irgendwelche Götter, weitere Ödipus-Bearbeitungen, den peloponnesischen Krieg usw.)
  • Partys – Die nächste ist die Geburtstagsfeier von Alessa am 06.07.
  • Fotoshootings mit unserem Fotografen Björn

[…]

Technisches / Kommunikation in der Gruppe

[…]

Aufführungsorte und -Zeiten, Probenraum, Sonstiges

  • Es ist für die auf dem Zeitplan vermerkten Termine noch kein Theater gebucht. Ich spiele mit dem Gedanken, wieder ins Theater Zerbrochene Fenster zu gehen (großer schwarzer Raum, freies Stellen der Zuschauerpodeste möglich, sonstige Räumlichkeiten sind ok (Lobby, Werkstatt, Garderobe, Küche), fairer Preis)
  • Ich will – solange möglich – im Theaterhaus Mitte am Koppenplatz 12 proben (zwischen S1 Oranienburger Tor / U6 Oranienburger Straße / U8 Rosenthaler Platz). Dieses soll leider einer Grundschule weichen, wenn es soweit ist, werden wir wohl umziehen müssen. Björn hat angeboten, dass auch wieder einzelne Proben bei ihm stattfinden könnten
  • Die Idee wurde angesprochen, Aufführungen parallel auch in Second Life als Life-Stream anzubieten. Darüber mache ich mir noch Gedanken.
  • Die Idee wurde angesprochen, dass z. B. auch Kostümentwürfe im Wiki diskutiert werden können. Halte ich für eine sehr interessante Idee.

[…]

Kommentare

Kommentar von Annika
Zeit: 26. Juni 2008, 23:45:58

Du willst tatsächlich das ganze Leben umsetzen? Und wann bearbeiten wir den Text Nr. 2? 😉

Kommentar von Benedict
Zeit: 27. Juni 2008, 06:22:42

Sehr gute Frage. Wir könnten natürlich den zweiten Teil noch freier gestalten, d. h. es gibt nur eine Inhaltsangabe auf ödipedia.de und der komplette Dramentext wird von Besuchern der Seite und dem Team geschrieben.

Kommentar abgeben