Antigone 2.0 Logo




Das find‘ ich nie!

21. Mai 2008 (11:04:36) | Verschiedenes | Von: Benedict

Speziell um Antigone 2.0 auf dem LinuxTag 2008 zu sehen kommen Menschen aus aller Welt – sogar aus Österreich – am 28.05.2008 nach Berlin geströmt. (Gut, das ist vielleicht etwas übertrieben. Um ehrlich zu sein, weiß ich nur von einer Person aus Österreich, dass ein längerer Anreiseweg besteht. Alle anderen, die bisher zugesagt haben sich die Aufführung anzusehen, wohnen in Berlin. Wer wirklich von weit her kommt: Die Deutsche Bahn bietet für den LinuxTag ein Reisespecial an, wodurch die Sache etwas günstiger wird.)

Und obwohl das Messegelände unterm Funkturm eigentlich sehr gut ausgeschildert ist, muss ich mir immer wieder anhören: „Das find‘ ich nie! Ohmeingottohmeingottohmeingott! Aus diesem Grund gibt es auch diesmal wieder – wie schon für die Aufführungen im Theater Zerbrochene Fenster 2007 eine kleine Wegbeschreibung. Wer mehr der „schematische Typ“ ist, dem reichen auch die Anreiseinformationen auf der Seite vom LinuxTag. Denjenigen, die sich eher an Bildern orientieren, hoffe ich hiermit ein wenig zu helfen.

  1. Zunächst fahre man mit der S-Bahn Linie 9 oder 75 zum S-Bahnhof „Messe Süd“. Für so manchen mag das eine Schwierigkeit darstellen. Einerseits, weil es einen S-Bahnhof mit einem ähnlichen Namen („Messe Nord/ICC“) gibt, der sich interessanterweise nicht auf der selben S-Bahn-Linie befindet, andererseits weil man – wie ich – auch versehentlich im Grunewald landen kann, wenn man sich abhetzt, um gerade noch die S-Bahn zu erreichen und dann beim Anfahren feststellt, es war die falsche…
  2. Kurz nach dem Aussteigen wird man große Schilder „Zugang zum Messegelände, geöffnet nur bei Veranstaltung“, o. Ä. sehen. In diese Richtung geht man besser NICHT, denn es handelt sich in diesem Fall um einen Umweg. Stattdessen gehts zum Ausgang „Jafféstraße/Waldschulallee“. Man findet ihn durch dieses Schild:
  3. Also die Treppen hoch. Oben angekommen wieder eine quälende Entscheidung: Ausgang „Waldschulallee“ oder Ausgang „Jafféstraße“? Das könnte man jetzt einfach ausprobieren, oder aber man vertraut mir, wenn ich sage: Es ist die Jafféstraße. Sicher. Wäre sonst dieser rote Kreis auf dem folgenden Bild? Eben.
  4. Nach einigen Schritten stellt man fest: Es hätte auch einen Fahrstuhl gegeben. Dass man die S-Bahn-Station verlassen hat, erkennt man daran, dass man hinter sich dieses schöne Schild sehen kann:
  5. Blickt man dagegen nicht zurück, sondern geradeaus, kann man am Horizont auf der anderen Straßenseite bereits die Messehalle 7 erahnen. Es ist das graue, längliche Gebäude auf der linken Seite im Bild unten (anklicken zum Vergrößern). Nicht mit der Deutschlandhalle verwechseln.

    Nun kommt ein schwieriger Teil: Das Überqueren der Straße. Ich empfehle den Übergang an der ersten Ampelanlage rechts vom Ausgang der S-Bahn-Station.
    Jafféstraße mit Ampelanlage und eingezeichnetem Pfeil zum Messegelände
  6. Nun geht es immer geradeaus, bis auf der linken Seite der Eingang von Halle 7 zu sehen ist. Und das ist auch der Eingang zum LinuxTag. Heureka!
  7. Verlaufen? Dann helfen diese Infotafeln sicherlich weiter (Anklicken zum Vergrößeren):

Ich hoffe, ich habe dem ein oder anderen den Weg zum LinuxTag etwas erleichtert. :-)

Kommentar abgeben