Antigone 2.0 Logo




Neue Kamera

22. April 2008 (12:13:33) | Neuigkeiten | Von: Benedict

Canon EOS SpiegelreflexkameraSeit gestern sind wir stolze Besitzer einer Canon EOS 400D Spiegelreflexkamera*.

Ich persönlich war ja lange Zeit der Ansicht, dass alle Kameras im Prinzip gleich sind – sie haben einen Knopf und wenn man draufdrückt, wird ein Bild gemacht, dessen Qualität rein zufällig ist und nicht von mir als Fotografen beeinflusst werden kann. Unser Fotograf Björn, sowie der Bote haben mich allerdings im Laufe der Zeit davon überzeugt, dass dem nicht so ist. Nachdem mich also gestern der Bote mit der Kamera wachgeklingelt hat (und ich von der Größe der Packung angenommen habe, er bringt mindestens einen Fernseher) habe ich so mysteriöse Zauberworte wie TiefenschärfeSchärfentiefe“ kennengelernt. Ich fühle mich erleuchtet.

* Abbildung ähnlich

Kommentare

Kommentar von Olli
Zeit: 22. April 2008, 12:43:27

Nun, dann verabschiede dich am besten wieder von dem Wort – der korrekte Fachbegriff lautet „Schärfentiefe“ 😉
Ansonsten viel Spaß mit der Kamera, diese begleitet mich auch schon seit knapp anderthalb Jahren.

Kommentar von Benedict Roeser
Zeit: 22. April 2008, 15:51:50

Über den korrekten Ausdruck gibts wohl heiße Diskussionen, hab ich gelesen. 😉

Kommentar von Eurydice
Zeit: 24. April 2008, 15:08:24

Der Bote mit der Kamera für den Boten? 😉

Kommentar von Benedict Roeser
Zeit: 25. April 2008, 11:56:51

Das ist tatsächlich ungünstig formuliert. 😀
Der Postbote mit der Kamera für den Todesboten. 😉

Kommentar von Der Bote
Zeit: 25. April 2008, 12:23:49

Yippieh! Eine Kamera! *rumhops*
Jetzt bin ich noch botiger!

Kommentar von Oberlehrer
Zeit: 31. Mai 2008, 22:23:31

Da gibt es nichts zu diskutieren, der Begriff wird einfach falsch verwendet. Was du meinst, da du ja auf den entsprechenden Wikipedia-Artikel verlinkst, ist die Tiefe der Schärfe (der Physiker würde hinzufügen im Raum des abzubildenden Objekts). Folglich lautet der korrekte Ausdruck nach den Regeln der deutschen Sprache Schärfentiefe (vgl. a. engl. depth of field), genauso wie Scheibenwischer der Wischer der Scheibe ist und nicht umgekehrt.

Es gibt das Wort Tiefenschärfe (engl. depth of focus) durchaus, aber das bezeichnet gerade das Gegenstück zur Schärfentiefe im Bildraum, sprich in welchem Bereich eine Bildebene bewegt werden kann, damit ein fesgelegtes Objekt (bei welcher Schärfentiefe auch immer) auf ihr ausreichend scharf abgebildet wird.

So. 😉

Kommentar von Benedict Roeser
Zeit: 01. Juni 2008, 11:45:44

Vielen Dank, ich glaube jetzt hab ichs endlich kapiert. :-)

Kommentar abgeben