Antigone 2.0 Logo




Der Regisseur steht Rede und Antwort

10. September 2007 (23:12:20) | Verschiedenes | Von: Benedict

Mich erreichen immer wieder eine ganze Reihe von Fragen per E-Mail – heute mal wieder eine ganz lieb geschriebene :-) -, im persönlichen Gespräch und per Telefon. Mir ist aufgefallen, dass hier im Blog noch nicht so viel gefragt wird. Traut euch! Kommentiert! Dafür ist es ja da. Gerne beantworte ich alle möglichen Fragen zu unserer Inszenierung, aber auch zur richtigen Art und Weise Styropor zu kleben (da sind wir bei Google aktuell ziemlich weit vorn. 😀 ) oder zu Antigone im Allgemeinen.

Die interessantesten Fragen aus den letzten Wochen will ich versuchen hier kurz zu beantworten:

Kann ich mir eine Probe ansehen?

Ja. Ich bitte um vorherige Anmeldung per E-Mail, aber prinzipiell ist es möglich alle Proben bis zum 17.11.2007 kostenlos zu besuchen. Diese finden alle im Theaterhaus Mitte statt. Raum und Zeit gibt es auf Anfrage.

Wer allerdings glaubt, er erspart sich damit den Aufführungsbesuch, irrt sich. 😉 Wir proben meist nicht in chronologischer Reihenfolge, außerdem nicht mit dem finalen Bühnenbild, ohne Licht, IT und sonstige Effekte. Natürlich haben wir auch erst bei der Premiere vollendete Perfektion erreicht.

Wo kann ich denn jetzt schon Karten kaufen?

Bisher verkaufen wir noch keine Karten. Es wird ab dem 23.09.2007 möglich sein, Karten Online, per SMS, per Fax, oder per E-Mail zu bestellen. Auf diese Weise vorverkaufte Karten verschicken wir dann entweder (nach Zahlungseingang), sie können aber auch abgeholt werden. Wo und zu welchen Uhrzeiten eine Abholung möglich ist, wird auf Anfrage mitgeteilt.

Wieviel kosten denn die Karten?

Wer keine Karten im Vorverkauf erwerben möchte, kann sich natürlich an der Abendkasse Karten kaufen. Es gilt freie Platzwahl, sowie ein Preis von 12 Euro für Erwachsene und 8 Euro ermäßigt. Ermäßigungen werden gegen Vorlage eines Nachweises für folgende Personengruppen gewährt:

  • Auszubildende
  • Grundwehrdienstleistende
  • Hartz IV-Empfänger
  • Schüler
  • Schwerbehinderte
  • Studenten
  • Zivildienstleistende

Gruppen ab 15 Personen erhalten eine zusätzliche Ermäßigung auf Anfrage.

Da wir nicht staatlich gefördert werden, sondern auf Sponsoren und Eintrittskartenerlöse (sowie Programmhefte, Fanartikel, usw.) setzen, ist ein niedrigerer Preis nicht möglich.

Warum bist du als Regisseur eigentlich bei den Proben dabei?

Die Frage irritiert mich ehrlich gesagt ein wenig. Was sollte ich denn sonst den ganzen Tag tun? 😉

Als Regisseur gebe ich meinen Schauspielern ein Konzept vor. Einen Rahmen, den sie mit Inhalten – Gestik, Sprache, Mimik usw. – ausfüllen. Ich halte es für selbstverständlich dabei anwesend zu sein, wenn an der Umsetzung dieses Konzepts gearbeitet wird. Häufig muss man nachbessern, oder auch von einer Idee Abstand nehmen, weil sie auf der Bühne nicht gut wirkt. Außerdem stehe ich als Ansprechpartner für Unklarheiten zur Verfügung, spiele auch mal etwas vor oder sorge einfach nur dafür, dass sich die Schauspieler gefälligst mal konzentrieren. 😉

Siehst du dir alle vier Aufführungen an?

Aber selbstverständlich! Ich weiß nicht, ob das schon durchgedrungen ist: Wir wollen, dass die Aufführungen jederzeit durch das Publikum per Live-Chat kommentiert werden können (Notebooks hierfür werden gestellt). Ich werde ebenfalls mitchatten und Fragen beantworten. Dafür stehe ich übrigens auch nach den Aufführungen für kurze Zeit zur Verfügung. Neben diesem pragmatischen Aspekt will ich natürlich auch sehen, wofür ich all diese Monate gearbeitet habe. Schließlich muss ich, falls etwas nicht perfekt war, dies auch nach der Aufführung den Schauspielern sagen, damit diese es beim nächsten Mal besser machen können.

Kommentare

Kommentar von Miriam
Zeit: 12. September 2007, 22:14:41

Wenn ich als Consultant hier ein, zwei Anmerkungen machen darf: Im positivsten Sinne wird die Premiere nicht schon die Perfektion bedeuten. Natürlich nah daran sein – aber ich möchte betonen, dass auch die anderen Aufführungen neben der Premiere einmalige (performative) Unikate sein werden, die sich (in ihrer Perfektion) voneinander unterscheiden werden, weswegen es sich nicht nur für der Regisseur lohnt mehr als eine Aufführung zu sehen.
Dabei ist es gar nicht so selbstverständlich als Regisseur die Aufführungen zu besuchen. Viele Regisseure weigern sich dies zu tun, aus den unterschiedlichsten Gründen. Ich persönlich hätte (und habe auch als Consultant) den Drang den Spielern beizustehen (und natürlich zu kontrollieren was die Schauspielern aus meinen Wünschen so machen…).
Und, nun ja, man kann es Menschen, die mit der Theaterwelt nicht so vertraut sind, höchstens ein klein wenig verübeln, dass sie nicht wissen was ein Regisseur denn bei den Proben zu suchen hat. Schließlich sieht das Publikum nur das Endergebnis, eben die Schauspieler auf der Bühne. Dass es da einen Menschen geben muss, der den (kreativen) Überblick behält, ist nicht zwangsläufig nachvollziehbar. Aber gerade bei diesem Projekt haben diese noch unwissenden Menschen die Möglichkeit in den Probenprozess zu blicken und herauszufinden wie das so funktioniert. :)

Kommentar abgeben